Ulkus Cruris Mixtum

Ausgangssituation

25. September

Fallbeschreibung

Eine 88-jährige Patientin hatte am rechten Fuß (Knöchel/Unterschenkel) ein Ulkus Cruris Mixtum. Die Wunde zeichnete sich durch starke Schmerzen aus, auf Grund dessen war bandagieren nicht durchführbar.

Wundsituation

Die Wunde befand sich in der Entzündungsphase, wies viele Beläge auf und war leicht übelriechend sowie kolonisiert. Es trat keine Verbesserung des Ulkus Cruris Mixtums ein.


12. November

Therapie

Die Reinigung wurde nunmehr mit Ringerlösung, anstatt mit Kamillentee durchgeführt. Als Primärverband wurde ein Cutimed® Sorbion® Sachet S mit Hyiodine® getränkt und appliziert. Auf Grund des hohen Tragekomforts der Alegro® bielastischen Alginatleimbinde wurde eine Kompressionstherapie möglich. Diese empfand die Patientin als sehr angenehm, da der Alginatleim einen leicht kühlenden Effekt hatte.

Ergebnis

In weiterer Folge wurde die Ernährung umgestellt und eine Schmerztherapie gemeinsam mit dem Arzt erarbeitet. Zusätzlich zur 24 Stunden Betreuung ist die mobile Hauskrankenpflege hinzugezogen worden. Eine rasche und eindeutige Reduktion der Schmerzen sowie eine deutliche Verbesserung der Wundsituation konnte innerhalb von 1,5 Monaten erreicht werden.