Lymphfistel nach Herzkatheter

26. März

Fallbeschreibung

Die 75-jährige Patientin hatte einen Herzkatheter in der rechten Leiste, welcher zu einer Nachblutung führte und eine Hämatomausräumung nach sich zog. Daraufhin bildete sich eine Lymphfistel. Diese wurde zunächst mit einer absorbierenden Fasertamponade und einem Superabsorber behandelt. Da keine Verbesserung der Wundsituation sichtbar war, wurde die Behandlung umgestellt.

Wundsituation

Die Wunde wies einen starken Lymphfluss auf und war 3,5 cm tief. Leichte Beläge hafteten an ihr, die Wundumgebung mazerierte und sie wies einen leichten Geruch auf.


17. April

Therapie

Zunächst wurde die Wunde mit einer Wundspüllösung gereinigt. Danach konnte Medihoney® medizinischer Honig mittels einem Venflon in die Tiefe appliziert und mit Medihoney®antibakterieller Alginatverband Tamponade austamponiert werden. Den Wundrand schützte man mit Medihoney® Barrier Cream und zuletzt wurde Cutimed® Sorbion® Sachet S mittels Hypafix® an der Wunde angebracht. Dieser Therapiezyklus wurde täglich nach dem Mittagessen durchgeführt, die Patientin hat sich zur Ruhe gelegt damit sich der Honig ideal verteilen konnte.

Intervall

Täglicher Verbandswechsel.


Ergebnis

Das primäre Ziel der Behandlung wurde erreicht, da die Lymphfistel verkleinert wurde und in Folge dessen versiegt ist. Zudem wurde der Verbandswechselintervall auf zweimal wöchentlich reduziert. Es hat sich neues Granulationsgewebe gebildet und die Wundumgebung ist stabilisiert worden.